Stadtrat will Strasse durch Wohn- und Naherholungsgebiet

Am 27. März hat der Stadtrat die Medien und die Bevölkerung informiert, wie er sich die Erschliessung von Neuhegi/Grüze vorstellt. Aufgrund von Kosten und Grundwasserproblematik, schlägt er eine oberirdische Variante vor.

Der Variantenentscheid des Stadtrates hat in Hegi und anderswo viel Unverständnis ausgelöst. Die vorgeschlagene Variante führt durch Wohnbaugebiet und die Freihaltezone vor dem Schloss Hegi. Dies sind aber nicht die einzigen Nachteile der angestrebten Lösung: die Linienführung ist so stark verschnörkelt, dass die Zufahrt nach Neuhegi alles andere als effizient wäre. Auch für den langsamen Individualverkehr (LIV) ergeben sich gewichtige Nachteile, da die Strasse Routen besetzt, welche heute vom LIV benützt werden.