Regierungsrat beantragt Richtplanänderung

Der Regierungsrat beantragt den Kantonsrat die Aufnahme der Zentrumserschliessung in den Kantonalen Richtplan. Die Variante, welche eingetragen werden soll, entspricht dem Resultat des kooperativen Planungsverfahrens.

Im Richtplan soll neu die Variante 6u eingetragen werden. Diese führt vom Kreisel der Sulzerallee unterirdisch bis in den Bereich Keller Glas. Danach weiter zwischen Fussballplatz und SBB Unterhaltsgebäude Richtung Norden. Die Gleise sollen nach dem Segelflugplatz über eine Brücke überquert werden.

Befürwortung unter Vorbehalt

Die IG untersützt diese Variante grundsätzlich, hat aber im Vernehmlassungsverfahren deutlich gemacht, dass besonders die Ausgestaltung der Tunnelportale in der Projektierung als kritisch angeschaut werden. Im Süden muss Rücksicht auf die Schulwegsicherheit genommen werden, während im Norden der Schutz des Naherholungsgebietes im Vordergrund steht.

Weiteres Vorgehen

Der Kantonsrat könnte über die Richtplanänderung noch im laufenden Jahr abstimmen. Danach müsste der Stadtrat den Projektierungskredit beim Gemeinderat bewilligen lassen. Obwohl die Projektierungskosten vom Kanton getragen werden, ist davon auszugehen, dass letztlich das Winterthurer Stimmvolk über den Kredit beschliessen wird. Falls der Projektierungskredit genehmigt wird, würde die Projektierung starten.

Weitere Arbeit der IG

Die Aufgabe der Projektierung ist es, die konkrete Umsetzung der Erschliessungsstrasse zu planen. Die Projektierung legt somit den definitiven Strassen- und Tunnelverlauf fest. Die IG hofft, dass sie bei der Projektierung einbezogen wird und somit sicherstellen kann, dass die Lage der Tunnelportale Rücksicht auf die Schulwegsicherheit und den Naherholungsraum Hegmatten nehmen.