Der Kanton informiert über das Hochwasser-Rückhaltebecken

Am Dienstag, 20. Januar um 19.00h informiert das zuständige kantonale Amt (AWEL) über das Projekt. Die Veranstaltung ist öffentlich und findet im Mülisaal statt.

Der Hochwasserrückhalteraum Hegmatten soll das Stadtzentrum zukünftig vor Überschwemmungen schützen. Dazu soll bei starken Regenfällen das Wasser im Gebiet Hegmatten gestaut werden. Grosse Wassermengen könnte die kanalisierte Eulach im Stadtzentrum nämlich nicht verkraften. Eine grosse Überschwemmung würde bis zu 400 Mio. Schaden verursachen.

Aufwertung des Naherholungsgebietes

Um das Wasser im Gebiet Hegmatten stauen zu können, müssen ca. 2.5m hohe Dämme gebaut werden. Diese Dämme sollen ins Naherholungsgebiet integriert werden. Durch verschiedene Massnahmen soll das Gebiet für die Naherholung aufgewertet werden. Vor dem Schloss entstehen neue Weiher.

Zwei Jahre Bauphase

Die Arbeiten starten bereits in den nächsten Wochen mit umfangreichen Rodungen. Diese betreffen das Toggenburger-Areal und die Bäume entlang des Riedbachs.Die Velo- und Fusswegverbindungen entlang des Riedbaches werden während den Rodungen gesperrt. Eine Umleitung wird signalisiert.

Der Zuflusskanal von der Eulach soll zwischen Juni 2015 und Mai 2016 gebaut werden. Mit der Aufschüttung der Dämme wird im August 2015 gestartet. Die Gestaltung der neuen Weiher ist im Winter/Frühling 2016 vorgesehen. Abgeschlossen sollen die Bauarbeiten im Februar 2017 sein.

Das Projekt kostet etwas über 30 Mio. und wird durch den Kanton (2/3) und den Bund (1/3) finanziert.

Infoveranstaltung

Ort: Mülisaal, Hegifeldstrasse 6, Winterthur
Zeit: 19.00h bis ca. 20.15h

Die Veranstaltung ist öffentlich. Parkplätze stehen nur beschränkt zur Verfügung.